Neustart 1512 im Wildbachtal

matador
Posts: 5218
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by matador » Mon Sep 19, 2016 8:19 am

Hallo Knedlheibar und
hallo elmike und
hallo alle ... :biggrin2:

Guten Morgen zuerst einmal.

Der Schwadenrechen hat das Heu im Schwad noch mehr zusammengerollt als der Heuma oder die Spinne, gab eine richtige "Wurst".

Heueinfahren in den 50er Jahren wie ich es als Kind erlebt habe:

Vormittags noch hat der Vater auf der Wiese "Schlagl gemacht", geschwadet. Nach dem Mittagessen ging es dann mit der ganzen Familie raus auf die Heuwiese. Das Kind, dem man es schon zutrauen konnte, kam auf den Traktor zum "Vürefahr'n" (Vorfahren), heißt langsam das Gespann immer zwischen zwei Schwaden durch weiter fahren, so wie die Schwaden aufgeladen wurden. Der Vater und noch ein erwachsener männlicher Helfer haben "aufgespitzt", heißt, den Heuschwad zu einem Bausch zusammengeschoben und dann mit der Gabel auf den Wagen geschwungen. Oben auf dem Wagen stand die Oma (war praktisch in jeder Familie die Arbeit der Oma) und hat "Fuder gefasst", heißt, das Heu so verteilt, dass das Fuder einen guten Halt hatte. Die Mutter und eventuell noch weitere Kinder haben "nachgerecht", also das, was die Männer beim Aufspitzen auf dem Boden liegengelassen haben zusammengerecht, so dass kein Halm auf der Wiese zurückblieb. War das Fuder voll, dann hoben die Männer den Wiesbaum hinauf und mit einem Seil vorne und einem Seil hinten wurde der am Wagen festgebunden, damit das Fuder auf dem Weg zum Hof nicht auseinanderfiel. Jetzt mußte nur noch die Oma runter. Ich habe immer noch das Bild vor Augen, wie mein Vater seitlich ziemlich weit oben die Heugabel in das Fuder rammte und die Oma, damals auch schon runde 60 Jahre, nach unten zum Gabelstiel griff und sich daran herunterließ. *thumbsup*
Beim "Vürefahr'n" mußte man auch als 10-jähriger sanft mit der Kupplung umgehen, damit die Oma oben auf dem Wagen nicht den Halt verlor ...

matador

Nachtrag (ist mir danach erst eingefallen):
Von Allgaier-Porsche gabe es für die damaligen Porsche-Diesel-Schlepper eine Zusatzeinrichtung, um das "Vürefahr'n" ohne Fahrer auf dem Schlepper zu ermöglichen. Die Porsche Schlepper hatten damals als einzige (Alleinstellungsmerkmal) eine Flüssigkeitskupplung zwischen Motor und der pedalbetätigten Kupplung ("schützt den Motor vor Überlastung"), Die Übertragung dieser Kupplung war von der Motordrehzahl abhängig, bei voller Drehzahl fast (!) 100 %, bei stehendem Motor gar nichts. Bei niedriger Drehzahl wurde so wenig Kraft übertragen, dass der Schlepper bei eingelegtem Gang mit der Bremse zum Stillstand gebracht werden konnte. Es gab nun für die Porsche ein zusätzliches Lenkrad mit Welle, das am Hinterkotflügel angebracht und am eigentlichen Lenkrad befestigt wurde, und eine Möglichkeit, die Handbremse zu lösen und wieder anzuziehen. Wie die aussah weiß ich nicht mehr. Man legte also einen kleinen Gang ein und gab dem Motor so viel Drehzahl, dass sich das Gespann beim Lösen der Handbremse in Bewegung setzte.

In Aktion habe ich dies nie gesehen, kenne es nur aus der damaligen Werbung. Dieses zusätzliche Lenkrad hatte nur eine Speiche, ähnlich wie das Lenkrad des Citroen DS und war längere Zeit das Markenlogo von Porsche-Diesel.

matador
Immer am Limit ... :-)

agp8x
Posts: 548
Joined: Mon Sep 01, 2008 2:25 pm
Location: Bamberg

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by agp8x » Mon Sep 19, 2016 12:29 pm

So ein zusätzliches Lenkrad müsste es auch für die "Haifisch"-Reihe von Güldner gegeben haben

matador
Posts: 5218
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by matador » Mon Sep 19, 2016 1:14 pm

Weiß ich nicht, würde meiner Meinung nach aber gar keinen Sinn ergeben, da der "Haifisch-Güldner" (Du meinst sicher die Serie mit der Lenkradschaltung Anfang der 60er Jahre) ja ganz normale Kupplung und Schaltung hatte.

Ach ja, irgendwie habe ich ja den Sinn der Porsche-Einrichtung gar nicht genannt: man mußte nicht auf den Traktor steigen, sondern konnte zum "Vürefahr'n" daneben hergehen.
Immer am Limit ... :-)

Tiark
Posts: 577
Joined: Wed Nov 12, 2014 9:53 am

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by Tiark » Mon Sep 19, 2016 4:47 pm

Ich bin damals als kleiner Bub u.a. den D324 IHC gefahren der hatte die alte Agromatic drin. Nicht zu verwechseln mit der späteren IHC Agriomatic S und Wandler. Da konnte man neben dem Traktor stehend den Gruppenschalhebel in der kleinen Gruppe nach vorne schieben ohne zu kuppeln und langsam weiter fahren. Wir nutzten das um Futterrüben von Hand aufzuladen die in Reihe und Glied handgerodet auf dem Acker lagen.
Ich bin der Meinung das es dazu auch eine Art Fernbetätigung gab, die wir aber nicht nutzen, allerdings ohne Lenkrad also nur zum Geradeaus -fahren. Das Ganze wurde mit einer Lamellenkupplung betrieben.
Konfuzius sagt....

Klug sein besteht zur Hälfte darin, zu wissen, was man nicht weiß.

Django65
Posts: 417
Joined: Sat Mar 30, 2013 11:04 pm

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by Django65 » Mon Sep 19, 2016 5:59 pm

Bei uns im Dorf war das meist kein Problem, wenn man selber keine Kinder in dem Alter hatte.
Da waren genug von der Nachbarschaft da die man zum Vorfahren einsetzen konnte.

Bei meinem Nachbar waren immer seine Neffen und Nachbarn dabei die kleineren wurden zum fahren eingesetzht und wenn man größer war dann wurden die -Stroh und Heuwagen mit den Kleinen Hochdruckballen geladen.

Der Nachbar hatte ein paar mehrere Hektar große Äcker von seiner Frau die teilweise im Nachbarort lagen. Da sein Vater noch Stroh für eine größere Schafherde benötiogte habe wir auf den Großen Feldern wenn Getreide angebaut wurde einen Strohhaufen zusammengefahren und dann Abends zwei Hänger mit nach Hause genommen. Der Nachbar hat gepresst und seine beiden Schwäger haben die Ballen gegabelt dann war einer auf dem Traktor zum fahren und 2-3 auf den Strohwagen zum laden und dann zum Haufen setzen.

Django

matador
Posts: 5218
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by matador » Mon Sep 19, 2016 9:49 pm

Hallo Leute,

habe leider schlechte Nachrichten. Ich habe ja jetzt die neueste Version der Map, die 3.4 im Modordner, habe rund 50.000 Ltr. Stroh im Strohschober, aber kann mit der Frontladerschaufel immer noch kein Stroh entnehmen. Weiß jemand etwas darüber, mache ich etwas falsch oder wie bekommt man das Stroh da wieder heraus?

matador
Immer am Limit ... :-)

matador
Posts: 5218
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by matador » Tue Sep 20, 2016 8:49 am

Guten Morgen allerseits!

Gestern abend (outgame) hat sich im Wildbachtal noch einiges getan. Ingame ist es ja immer noch Dienstag, 16. Ingame-Tag, kurz nach mittags. Habe ja mein Stroh von den unteren Feldern abgefahren und zwei Ladewagen voll in den jetzt angeblich reparierten Strohschober eingebracht. Wenn man zu Fuß in den Schober geht, dann liegen in der direkten Einfahrt nur ein paar Halme und das ganze eingebrachte Stroh - mittlerweile ein richtiger Berg - liegt rechts in der Ecke, wo man mit dem Frontlader nicht hinkommt. Aber gut, muß ja kein Hindernis sein, im LS geht ja manches, was sonst nicht geht.

Aber dann habe ich es doch ausprobiert. Am Steyr den Frontlader angebaut und versucht, eine Schaufel voll Stroh herauszuholen, und es geht - NICHT! :frown: Vielleicht mache ich ja auch etwas verkehrt, oder man braucht noch irgendein Gerät oder etwas "Nützliches" im Modordner, um das Stroh wieder herauszukriegen. Bis jetzt funktioniert es mit dem Frontlader auf jeden Fall nicht.

Habe ich die Sache vorläufig abgehakt und noch den Rest Stroh aufgeladen, waren dann noch gute 12.000 Ltr. und das Stroh auf dem Ladewagen gelassen. Und mir überlegt, wie ich jetzt weitermache. Aber irgendwie hat mich die Sache mit der Viehhaltung nicht in Ruhe gelassen, wollte da jetzt einmal weiterkommen. Auf dem Konto waren etwas über 50.000 € verfügbar, hätte für 20 Kühe gereicht. Aber ich brauchte ja auch das Drumrum. Und so habe ich jetzt die Kuh :biggrin2: von hinten aufgezäumt ...

Und mich zuerst um die Milchverkaufsstelle gekümmert. In den Kommentaren zur Map frägt ja ein User den Mapper, warum er keine Molkerei auf der Map verbaut hat. Antwort: weil kein geeigneter Platz da ist. Nun, falls der Mapper hier mitliest: ich habe/hätte den Platz für die Molkerei. :coolnew:
Um es kurz zu machen, ich habe mir eine Milchübergabestelle ganz im Westen der Map eingerichtet. Und zwar an der Straßenkreuzung direkt vor dem Tunnel. Dort, wo sich die von der Hochbrücke vom Hof her kommende Straße und die von Agravis her kommende Straße und die Umgehungsstraße durch die Tundra treffen. Da ist direkt an der Kreuzung ein geeigneter Platz. Auf dem habe ich einen Unterstand mit zwei Stellplätzen platziert. In dem Unterstand stehen jetzt zwei Tankauflieger zu je 30.000 Ltr. (sind die Kotte-Fässer, aber nicht die Universalfässer, weil die die Milch gleich wieder schlucken würden, sondern das ältere Wasse-/Milchfass, mit dem man nur transportieren kann). Vor dem Unterstand habe ich den Milchverkaufstrigger von Marhu platziert. Das Ganze sieht jetzt so aus, wie wenn von Zeit zu Zeit eine Sattelzugmaschine kommt, einen leeren Tankauflieger bringt und einen vollen mitnimmt - durch den Tunnel auf die andere Talseite, wo die Molkerei ist. Also, es gibt wesentlich unrealistischere Verkaufsmöglichkeiten im LS.

Das hat natürlich alles seine Zeit gedauert, bis es gepaßt hat. Mit mehrfachem Spielabbruch ohne Speichern und neuem Start. Zum Einstellen der Auflieger habe ich mir auch einen Dolly kaufen müssen, den ich nachher wieder verkauft habe, und so hat mich alleine der Milchverkaufspunkt so runde 20.000 € gekostet (Unterstand, 2 Tankauflieger, Verlust beim Dollyverkauf).
Dann brauchte ich noch einen Milchtankwagen. Habe mich da jetzt zurückgehalten und nur den kleinen Tandemachser mit 6.000 Ltr. als Wasser-/Milchtanker gekauft, sonst wäre für die Kühe gar kein Geld mehr übriggeblieben. Den Oldi-Wasserwagen habe ich natürlich auch verkauft. War ein ziemliche Fahrerei hin und her vom Hof zum Händler. Und ja, das Schild "kein illegaler Milchverkauf" brauchte ich ja auch noch.

Als das alles durch war, reichte das Geld noch für 9 Kühe. Habe dann gleich noch gefüttert, nur Silage, eingestreut und vom Bach unten im Tal 2.000 Ltr. Wasser geholt und den Tränkewagen aufgefüllt. Da mußte ich jetz vorsichtig sien, denn wenn im Tankwagen Wasser übrigbleibt, bekomme ich das nicht wieder heraus und kann keinen Milch aufnehmen. Habe dann noch ein bisschen herumgesandelt, bis die ersten 40 Ltr. Milch im Milchtank waren, und die dann testweise aufgenommen und verkauft. Hat alles super funktioniert! :biggrin2: Heute abend werde ich als erstes etwas Gras mähen und nachfüttern, damit es den Kühen an nichts fehlt und mich dann wieder um die Felder kümmern.

Wünsche Euch noch einen schönen Tag!

matador :hi:
Immer am Limit ... :-)

Altbauer
Posts: 714
Joined: Tue Aug 30, 2011 2:56 pm

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by Altbauer » Tue Sep 20, 2016 10:14 am

Wie, kein Platz auf der Map für einen Milchverkauf? 1/3 der Map ist noch frei. Eine Straße geht nach Norden und zwei nach Westen. Da ist Platz für ganze Städte.

Ich gehe mal davon aus, daß der Heuschober gemeint ist und habe mir das mal angesehen. So, wie es aussieht, fehlt ein Shoveltrigger. Ohne diesem is nix mit Entnahme.

Edit:
Ich habe mich geirrt, es gibt doch einen Schaufeltrigger, hat bloß einen nichtüblichen Namen. Eingetragen ist bloß Weizenstroh. Warum der nicht funktioniert... :confusednew:
Image

Edit die 2.:
Habe vorhin eine längere Radtour gemacht und da kam mir die Erleuchtung. Soeben nochmal nachgeschaut, und siehe da, der Trigger liegt zu tief.
Man muß mit der Schaufel oder Gabel schon auf dem Boden schleifen, um in den Triggerbereich zu kommen und diese zu füllen. Könnte klappen.

Edit die 3.:
Ich bin doch erst mal ein Vollpfosten. Das ist garkein Filltrigger, sondern ein Zieltrigger. Vermutlich kann man mit der Schaufel Stroh reinbringen.
Hätte ich die Verzeichnisstruktur "Planen" darunter auch geöffnet, dann wären mir die beiden Schaufelfülltrigger aufgefallen, so habe ich dieser keine Beachtung geschenkt.
Image
Das ist schon ein merkwürdiges Konstrukt. Habe mir mal in die Mistgabel Stroh eingetragen und probiert, da was rauszuholen, hat aber nicht geklappt.
Wenn ich mich nicht irre, wird einem, wenn man zu Fuß an ein Lager geht, der Füllstand angezeigt. Hier wird nichts angezeigt. Schon etwas merkwürdig.

Altbauer
Last edited by Altbauer on Wed Sep 21, 2016 6:36 pm, edited 1 time in total.

matador
Posts: 5218
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by matador » Wed Sep 21, 2016 11:06 am

Guten späten Morgen allerseits!

Altbauer, danke, dass Du Dich so engagierst, aber ich rege mich da jetzt nicht mehr auf. Ich komme auch ohne den Strohschober zurecht. Ich hatte ja schon eingestreut und hatte danach noch rund 5.000 Ltr. Stroh auf dem Ladewagen. Habe das dann auch noch im Strohschober abgeladen, da mir der Weg zu Agravis für das bisschen zu weit war.

Danach wieder die Hangwiese gemäht, geschwadet, aufgeladen, ist gerade ganz wenig mehr als ein Ladewagen voll geworden, und habe das Gras gleich im Stall verfüttert. Sind jetzt auch noch so rund 8.000 Ltr. auf dem Ladewagen. Die bleiben jetzt drauf, bis ich den LW wieder für Stroh brauche. Und das nächste Feld, das reif wird hat Gerste, gibt wieder Stroh.

Also, ich brauche den Strohschober nicht, geht auch so.

Wegen dem Platz auf dem jetzt mein Milch-Übergabepunkt eingerichtet ist: Der Bereich wird im PDA schon angezeigt, könnte also durchaus das versteckte Jaspertal sein. Der "Tundra"-Bereich geht erst etwas nördlich von der Tunnelkreuzung los, da sieht man im PDA und auf der Übersichtskarte mit "9" überhaupt nichts mehr ausser dem Pfeil, der anzeigt, wo man sich befindet.

So, mehr gibt es heute nicht zu berichten,
wünsche Euch noch einen schönen Tag!

matador :hi:
Immer am Limit ... :-)

matador
Posts: 5218
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by matador » Thu Sep 22, 2016 8:49 am

Guten Morgen allerseits!

@Altbauer: natürlich muß in dem Strohschober ein Zieltrigger drin sein, ich kann ja mit dem Ladewagen Stroh abladen.
Ich habe auch auf modhoster dem Mapper einen Kommentar geschrieben, und er wollte sich die Sache nocheinmal anschauen, ich habe aber noch keine weitere Information dazu.

Ansonsten habe ich mittlerweile wieder auf den 4 oberen Feldern Gerste gesät und bin im Moment noch dabei auf den 3 unteren Feldern (8,9 und 10) Raps zu säen. Bin schon ziemlich weit, 8 und 10 sind schon gesät und der Deutz steht mit der Sämaschine am Feld 09, bereit anzufangen. Ich habe jetzt auch darauf verzichtet, vom Säen wieder Screenshots zu machen, schaut ja immer gleich aus. :smileynew:

Ingame ist es jetzt immer noch Dienstag, 16. Ingame-Tag, nachmittags kurz nach 15.oo h. Wenn Feld 09 gesät ist kann ich noch düngen, und dann ist die Arbeit für diesen Tag vorläufig gemacht. Die Milch abends wegzufahren wird sich nicht rentieren, und von den anderen Feldern wird so schnell auch nichts erntereif.

Wünsche Euch noch einen schönen Tag!

matador :hi:
Immer am Limit ... :-)

matador
Posts: 5218
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by matador » Fri Sep 23, 2016 8:26 am

Guten Morgen zusammen!

Habe also gestern dann noch das Feld 09 gesät, danach alles, also die vier oberen und die drei unteren Felder gedüngt. Dabei die totale Überraschung erlebt: Hatte oben gedüngt und bin dann gleich den steilen Stich neben der Hochbrücke runtergefahren, und was sehe ich? Der Raps auf den unteren Feldern ist bereits aufgegangen! Nachdem ich gefühlte 10 Minuten vorher zu säen aufgehört hatte!
Also, auf der Map hat jede Fruchtart ihre eigenen Wachstumsstufen. Und beim Raps hatte ich halt das Glück, dass gerade nachdem ich mit Säen fertig war, eine Stufe weitergeschaltet hat. Auf den oberen Feldern mit Gerste passierte aber zur gleichen Zeit nichts.

Nach dem Düngen habe ich noch etwas aufgeräumt, und dann noch bei meinen 9 Kühen Silage nachgefüttert, da ich anfangs nur zwei Schaufeln reingeworfen hatte, damit schon einmal etwas läuft, und dann zuerst Gras geholt hatte:
Image

Wenn man mit der Schaufel richtig über dem Futtertrog ist, funktioniert das einwandfrei
Image


Danach habe ich dann die Nacht vergehen lassen auf Mittwoch, den 17. Ingame-Tag.
Morgens so gegen 07.oo h hatten sich dann schon wieder knappe 4.000 Ltr. Milch angesammelt.
Ist zwar nicht viel, aber der vorläufige Tanker fasst ja auch nur 6.000 Ltr.
Habe ich also den Tanker aus dem Unterstand geholt ...
Image

... und die Milch aufgeladen.
Image

Und mich auf den Weg zur Abgabestelle gemacht. Über die Hochbrücke ...
Image

... an den oberen Feldern vorbei ...
Image

... durch das Jaspertal (davon gehen wir jetzt einmal aus) ...
Image

... zur Abgabestelle an der Tunnelkreuzung.
Image

Der Unterstand ...
Image

... mit den beiden Tankaufliegern der Molkerei.
Image

Kehrtwende zur Rückfahrt. Wenn ich einmal einen längeren Zug habe,
werde ich über das Wildbachtal zurückfahren müssen.
Image

Der Tanker kommt wieder an seinen Standplatz ...
Image

... und der Deutz in die Garage.
Image

Wünsche Euch noch einen schönen Tag!

matador :hi:
Immer am Limit ... :-)

matador
Posts: 5218
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by matador » Sat Sep 24, 2016 10:51 am

Guten Morgen allerseits!

So, mittlerweile ist es im Wildbachtal Donnerstag, 18. Ingame-tag, kurz nach 09.oo h.

Am Mittwoch war nach dem Milchverkauf nichts mehr los. Habe am Abend nocheinmal die Eier eingesammelt, damit die Hühner weiter legen können, und dann die Zeit weiter auf Donnerstag vorlaufen lassen. Im Verlauf des Morgens wurde dann die Gerste auf den Hoffeldern reif. Ich habe dann so kurz vor 07.oo h nocheinmal die Eier eingesammelt, dann die Morgenmilch verkauft. Hat aber sozusagen nicht viel genützt, da die Kontoüberziehung deutlich höher war, als das, was die Milch gebracht hat.

Dann den Deutz vor die beiden Kipper gespannt und als erstes die knappen 4.000 Ltr. Gerste, die im Hofsilo waren aufgeladen. Mit dem Verladen muß ich noch ein bisschen üben, bis der Anhänger richtig steht, von der Wand so weit weg, dass man noch dazwischen gehen kann und die Schütte betätigen, aber nicht so weit weg, dass das Getreide neben den Anhänger läuft ...

Also, mit dem zweiten Anlauf hat es geklappt. Dann den Mähdrescher aus der Unterfahrt geholt und die drei Felder abgeerntet. Sind ja schon speziell die Felder - wie fast alle im Wildbachtal. Feld 05 ist klein und verwinkelt, Feld 06 etwas größer und auch verwinkelt, und Feld 07 - das "Bananenfeld" - hat unten einen schwierigen Abschluß und an der Nordseite hängen die Bäume über, so dass man weder von aussen, noch aus der Kabine heraus sieht, wo man eigentlich fährt. Aber, na ja, Probleme sind dazu da, gelöst zu werden.

Während ich noch auf 07 gedroschen habe, ist der Raps auf den Feldern 26 und 27 reif geworden. Bin ich also mit dem Mähdrescher gleich umgezogen und habe dort weiter gemacht. Als der erste Korntank mit Raps voll war, bin ich mit dem Deutz und rund 29.000 Ltr. Gerste auf den beiden Anhängern zur Wassermühle und habe kurz nach dem Stundenwechsel von 07.oo auf 08.oo h dort die Gerste verkauft . :frown: Hat gerade so viel gebracht, dass das Konto mit knapp 6.000 € wieder im Plus war. Bei vollem Kredit, versteht sich.
Aber, was soll's, mit dem Abfahrergespann gleich hintenrum zu den Feldern 26/27 und abgetankt. Die beiden Felder ganz abgeerntet, aber den Raps noch nicht verkauft, wollte erst den Stundenwechsel abwarten, ob sich der Rapspreis durch den vorherigen Gerstenverkauf etwas verbessert. Habe den Mähdrescher wieder an seinen Standplatz auf dme Hof gebracht, und den Deutz mit den beiden Anhängern - von denen nur auf dem ersten überhaupt etwas drauf war - zur Seite gestellt.

Dann eingekauft. Einen Pflug. Den hatte ich mir direkt vorher auf Modhoster herausgesucht und heruntergeladen. Das ist ein ganz einfacher Pflug, so wie er aussieht und der Shopbeschreibung nach stammt er östlichen Gefilden und ist eventuell sogar Eigenbau. Es ist kein Drehpflug, aber ein 4-Scharer. Und hat nur 1.600 € gekostet. Und für das, was ich mit ihm vorhatte und vielleicht noch weiter vorhabe, tat und tut er es auf alle Fälle. Ich habe den Grasstreifen zwischen den Feldern 26 und 27 umgepflügt, die beiden Felder zusammengelegt. Damit ist das neue Feld 26/27 jetzt ungefähr genauso groß wie Feld 09 und genau wie dieses wenigstens halbwegs vom Helfer zu bearbeiten. Schaung ma amoi ...

Nach dem Stundenwechsel auf 09.oo h habe ich dann bei Agravis den Raps verkauft, und von dem Geld, das dann noch da war, die nächsten 6 Kühe gekauft, sind jetzt also 15. Tja, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen im Wildbachtal. Die Felder sind klein und die Wachstumszeiten lang. Aber allmählich dürfte es jetzt besser werden, wenn das Milchgeld mehr wird. Nur muß man alles - Viehbestand und Ackerbau - im Gleichgewicht halten.

Wünsche Euch noch einen schönen Tag!

matador :hi:
Immer am Limit ... :-)

matador
Posts: 5218
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by matador » Mon Sep 26, 2016 9:01 am

Guten Morgen zusammen!

So, Bericht vom Wochenende. Zuerst, es ist immer noch Donnerstag, 18. Ingame-Tag, jetzt aber irgendwann am Nachmittag. Nachdem ich die Felder 26 und 27 zusammengelegt hatte, habe ich das Stroh auf den Hoffeldern geborgen. Gleich einmal eingestreut, da es ja jetzt mehr Kühe waren und den Rest dann im Tal bei Agravis verkauft. Bei einer der Fahrten auch wieder die Eier verkauft. Beides zusammen hat nocheinmal so viel Geld gebracht, dass es für eine weitere Kuh gereicht hat, sind jetzt also 16.

Dann habe ich zuerst auf dem neuenFeld 26/27 Weizen gesät. Und - freudiger Schreck :biggrin2: - der Vermessungsfehler zwischen Feld 25 und Feld 26 ist weg! Ich konnte auf Feld 26 an der Grenze zu 25 ganz normal säen! Da muß das Vermessungsamt hier mitgelesen und klammheimlich, ohne dass ich es bemerkt habe, nachvermessen haben. *thumbsup* (Wurde offenbar von Mapper bei der Version 3.4 gefixt. Nocheinmal *thumbsup* )

Auf den Hoffeldern Raps gesät und dann alles gedüngt. Hätte dann eigentlich Feierabend machen können, habe mich aber entschlossen neu einzusilieren, ist ja noch ein Fahrsilo frei. Habe also die Mähwerke an den Steyr gebaut, bin damit ins Jaspertal und habe die beiden namenlosen Wiesen dort gemäht. Die werden zwar in der Wachstums-Übersicht (Taste "I") angezeigt, aber nicht im PDA. Dann den Deutz mit Frontschwader und Ladewagen gesattelt und ebenfalls ins Jaspertal gefahren. Ladewagen abgehängt und die beiden Wiesen geschwadet. (gespeicherter Spielstand)

Die beiden Wiesen haben zwar den Vorteil dass sie nicht eingezäunt sind, aber sie haben ganz schön heftige Steigungen und da ist mähen und schwaden auch nicht so einfach, da man immer die Kamera verstellen muß, um einigermaßen etwas zu sehen. Es ging ganz gut, aber dauert trotzdem. Man passt ja sonst nicht so auf, aber dieses Mal habe ich aufgepasst, und habe nur zum Schwaden der beiden Wiesen sage und schreibe 45 min vor dem Bildschirm gebraucht. Heute Abend geht es dann ans einfahren und einsilieren.

Wünsche Euch noch einen schönen Tag!

matador :hi:
Immer am Limit ... :-)

matador
Posts: 5218
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by matador » Tue Sep 27, 2016 11:51 am

Hallo Leute,

so, Kurzbericht von gestern Abend: Bin nur mehr dazu gekommen, das bereits geschwadete Gras auf den beiden Jaspertalwiesen aufzuladen und einzusilieren. D.h., zuerst habe ich noch im Kustall nachgefüttert, es ist aber nur wenig in den Trog gegangen. Ich habe von den beiden Wiesen nicht ganz zwei Pöttinger voll Gras bekommen und im zweiten Fahrsilo sind jetzt etwas über 40.000 Ltr.
:hmm:
Ich habe meinen Augen nicht getraut, wie ich die Anzeige gesehen habe: 20 % Füllstand. Bei 40.000 Ltr. Gras. Das heißt, der zweite Fahrsilo, also der, der vom Kuhstall weiter weg liegt, hat nur 200.000 Ltr. Volumen, der erste, der optisch genau gleich groß ist aber 650.000 Ltr.

Also langsam muß man dem Mapper schon einen besonderen Humor bescheinigen. Völlig willkürlich gewählte Wachstumszeiten und genauso willkürlich angelegte Volumen bei den Fahrsilos. Der Gag dabei ist wahscheinlich, dass von 10 Spielern 9 zuerst den am Kuhstall gelgenen Silo füllen und sich mit den kleinen Anfangsmaschinen einen halben Wolf fahren, bis sie die 65.000 Ltr., die zum Abdecken notwendig sind, drin haben, während auf dem Silo daneben nur 20.000 Ltr. notwendig wären. Nur weiß das niemand.

Aber ich werde noch weiter einsilieren, damit etwas Vorrat da ist, wenn es dann richtig losgeht. Ab jetzt wird jeder verfügbare Euro in weitere Kühe investiert. Halt, für die Milchviehhaltung erforderliches Gerät ist natürlich genauso wichtig.

Wünsche Euch noch einen schönen Tag!

matador :hi:

Edit: so, langsam zweifle ich an mir selber. Habe jetzt noch die Hangwiese gemäht und einsiliert. Es sind jetzt knapp unter 60.000 Ltr. Gras in dem südlichen Fahrsilo, und mir wird jetzt wieder ein Füllstand von 9 % angezeigt. :confusednew:, was zum Gesamtvolumen von 650.000 Ltr. passt. Aber bei der vorherigen Fuhre habe ich einen angezeigten Füllstand von 20 % gesehen, habe gleich dreimal hingeschaut. Nehme also das oben gescriebene zurück und behaupte das Gegenteil. :confusednew:
Immer am Limit ... :-)

simoon
Posts: 171
Joined: Tue Apr 05, 2011 9:08 pm

Re: Neustart 1512 im Wildbachtal

Post by simoon » Wed Sep 28, 2016 8:55 am

Hallo Matador,

warum lädst du dir keinen Seitenschwader?
Mit dem geht's bei blöd geschnittenen Feldern sehr schön zu schwadern.
Auch hast du dann weniger Schwaden.
Also ich machs immer so, bin allerdings auch ein überzeugter Seitenschwaderfan :D

Post Reply