[LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Teilt mit uns euere Kreationen!
MagicMagor
Posts: 57
Joined: Wed Jan 18, 2017 8:57 pm

[LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by MagicMagor » Mon May 03, 2021 9:30 pm

Hallo zusammen,

ich bin hier ja eigentlich lange nur stiller Mitleser gewesen aber habe jetzt doch auch die Idee ein Projekt hier mit zu dokumentieren.
Ich mag Herausforderungen und ich mag es Dinge langsam aufzubauen. Schon im LS17 habe ich etwas ähnliches schon probiert - nämlich mit exakt 0€ zu starten und alles per Kredit zu finanzieren. Im LS17 hat dies leider auf der damaligen Karte nicht funktioniert, da Landpreise und Ernteertrag in keinem guten Verhältnis standen.
Jetzt versuche ich das ganze mal im LS19.

Die Grundidee ist also eine Farm von buchstäblich null aufzubauen. Da man selbst bei "Bei null beginnen" noch mit einer halben Millionen Kapital startet, habe ich hierfür das Savegame editiert und den Kontostand auf 0 gesetzt. Die dafür gewählte Karte ist "Niemandsland", einerseits weil sie die besten Möglichkeiten zum Aufbau der eigenen Farm bietet, zum anderen weil es dort keine Missionen gibt. Ich habe nicht viele Mods installiert, aber einige. Die wichtigsten wären dabei Seasons mit einem Frankreich-Geo sowie Precision Farming. Auch bei Fahrzeugen sind nur wenige Mods installiert, ich habe also keine extrem alten und billigen Fahrzeuge zur Verfügung.

Eine Zielmarke habe ich mir auch gesetzt, mal sehen ob ich die erreiche bevor ich die Lust verliere (oder der LS22 erscheint). Gesetztes Ziel ist ein Vermögen von 1 Millionen Euro. Wobei ich hier als Vermögen die Summe aus Land, Maschinen und Kontostand werte, abzüglich Kredit. Land und Maschinen gehen dabei mit ihrem Verkaufswert ins Vermögen ein.

Mein Plan ist es, nach jedem Spieltag hier zu posten und zu berichten was geschehen ist, inklusive Einnahmen und Vermögen und Kredit-Entwicklung. Ob es viele Screenshots geben wird kann ich nicht sagen.

Die Spieldaten in Kürze:
Karte: Niemandsland
Startbedingung: Bei null beginnen (Konto auf 0 gesetzt per Edit)
Schwierigkeit: Schwer und alle Gameplay-Optionen an
Spielgeschwindigkeit: 5x (dauerhaft), 6 Tage pro Jahreszeit
Ziel: 1 Millionen Euro Vermögen
Vermögen ist definiert als: Verkaufswert des Landes + Verkaufswert aller Maschinen (Garage) + Kontostand - Kredit
Spreadsheet zum Spielverlauf

Modliste:
  • Seasons
  • Seasons Geo: Frankreich
  • Precision Farming
  • MF Shed Pack
  • Abkippseiten HUD
  • Added Realism for Vehicles
  • Added Realism for Vehicles Dynamic Dirt
  • Alpine Farming Pack
  • Alte Backsteinscheune
  • Bauernhaus Fußmatte
  • Besen
  • Claas Pack
  • Deutz-Fahr Agrotron MK3 Series
  • Deutz-Fahr Series 6
  • Deutz-Fahr TTV 7
  • Drawbar Tanker
  • Echte Schmutzfarbe
  • Gemüse Garten
  • Globalcompany
  • Globalcompany Digitale Anzeige
  • Globalcompany Addon Icons
  • Globalcompany stationäre Ballenpresse
  • Höherer Sprit Verbrauch
  • Innenansicht Standard
  • Jederzeit schlafen
  • Kein automatisches Schneidwerksabsenken
  • Kein automatisches Tanken
  • Kvernland & Vicon Pack
  • No Teleport
  • Lizard LT20-Tri Axle (Viehanhänger)
  • Player Position Saver
  • Mahindra Retriever 1000
  • Rauch Axis
  • Real Seeds Usage
  • Realistische Kabinenansicht
  • Realistische Ladegewichte
  • Reifen-Sound
  • Service Anhänger
  • Silo Displays
  • Workshop Tabber
  • Vehicle Swap Extended
  • Zusätzliche Feldinfos
Edit:
Ich habe die Modliste angepasst. Brennholz ist rausgefallen, dafür ist Vehicle Swap Extendend hinzugekommen. Desweiteren habe ich ein Google Spreadsheet angelegt, auf dem ich meinen Fortschritt protokolliere.
Last edited by MagicMagor on Wed May 05, 2021 4:15 pm, edited 1 time in total.
Kein Geld, kein Land, keine Maschinen und keine Missionen, aber Millionär werden wollen. Kann das funktionieren? (Schwer, Seasons & Precision Farming)
Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

User avatar
matador
Posts: 7003
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: [LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by matador » Mon May 03, 2021 9:36 pm

Hallo MagicMagor,

da hast Du Dir ja etwas vorgenommen, mein lieber Schwan!

Sicher verfolgst Du meinen Tread "Pioniere im Niemandsland" und siehst, wie es mir dabei geht.
Ich bin einmal gesapnnt, wie Du es angehst und wie Du vorankommst und drücke Dir die Daumen! *thumbsup*

Gruß, matador :hi:
Auf die Dauer hilft nur Power ... *thumbsup*

MagicMagor
Posts: 57
Joined: Wed Jan 18, 2017 8:57 pm

Re: [LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by MagicMagor » Mon May 03, 2021 9:44 pm

Hallo matador,

ja den Thread lese ich tatsächlich. Hat mich auch tatsächlich auf die Idee zu diesem Versuch gebracht. Die Zinsen in Seasons sind hart, ich bin mir also durchaus bewußt, dass das ganze auch in die Hose gehen kann. Aber wie gesagt, ich mag Herausforderungen.

Ich plane im übrigen primär auf Ackerbau zu gehen - ich bin irgendwie kein Fan von Grasarbeit und damit fallen die meisten Tiere raus. Vielleicht hole ich mir einen kleinen Pferdestall und kaufe Heu im Shop dazu, mal schauen.
Kein Geld, kein Land, keine Maschinen und keine Missionen, aber Millionär werden wollen. Kann das funktionieren? (Schwer, Seasons & Precision Farming)
Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Altbauer
Posts: 973
Joined: Tue Aug 30, 2011 2:56 pm

Re: [LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by Altbauer » Tue May 04, 2021 10:30 am

Auf dieser Map kannst du es vergessen. Wie willst du denn die Kredite zurückzahlen?
Es gibt nur einen Händler und keine Missionen.
Bis du etwas ernten kannst, vergeht einige Zeit, aber die Zinsen laufen weiter. Wenn du Pech hast, fressen die dich auf.

Edit:
Vorhin kam mir eine Idee. Ich hatte mal einen Spielstand mit jeweils 3 Tagen und 24 Tagen angefangen und den maximalen Kredit, also eine halbe Mio, aufgenommen.

Bei 3 Tagen pro Jahreszeit laufen täglich 4.272€ Zinsen auf, Bei 24 Tagen sind es nur 801€.
Merkwürdig ist nur, daß bei 3 Tagen pro Jahreszeit im Jahr 51.264€ fällig sind,
aber bei 24 Tagen pro Jahr sind es jährlich 76.896€! Das sieht nach willkürliche Festlegung im Seasonmod aus.

Zum Schluß komme ich zum Ergebnis, daß es doch möglich sein könnte, völlig bei Null anfangen zu können.
Für den maximalen Kredit zu Beginn von einer halben Mio reicht es für ein, zwei Parzellen und einen kleinen Maschinenpark gerade so, um den Jahresbetrag zu tilgen und noch Dünger und Saatgut zu kaufen.

Die selten genutzten Maschinen wie Pflug, Grubber und die Erntemaschinen könnte man mieten.
Das würde in den Finanzen etwas mehr Spielraum bringen.

Altbauer

MagicMagor
Posts: 57
Joined: Wed Jan 18, 2017 8:57 pm

Re: [LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by MagicMagor » Tue May 04, 2021 3:59 pm

Ich bin bisher auch davon ausgegangen, dass die Zinsen pro Jahr identisch sind, unabhängig von der eingestellten Länge der Jahreszeiten aber ausgetestet habe ich das nicht.

Ich rechne aktuell mit grob 15% Zinsen pro Jahr, das deckt sich in etwa mit deinem Ergebnis für 24 Tage pro Jahr.
Für den maximalen Kredit zu Beginn von einer halben Mio reicht es für ein, zwei Parzellen und einen kleinen Maschinenpark gerade so, um den Jahresbetrag zu tilgen und noch Dünger und Saatgut zu kaufen.
Aus meiner Sicht würde eine halbe Millionen für deutlich mehr reichen. Ich habe generell das Gefühl, wenn ich Lets Plays gucke, dass viele Leute viel mehr Maschinen kaufen als zwingend notwendig wäre. Was vollkommen ok ist, immerhin geht es in dem Spiel auch ums Maschinen fahren.
Ich bin da augenscheinlich viel sparsamer und dieses Projekt ist auch mein Versuch zu gucken wie weit ich mit meiner Spielweise komme.

Daher, bevor ich gleich mit dem ersten Tag weiterspiele, etwas zu meiner Strategie und Plan für die Farm:

Die wesentliche Größe für das Gelingen dieses Projektes ist der Return of Investment oder ROI. Da ich jeden Euro, den ich ausgebe per Kredit finanziere, kostet mich jeder Euro ca 15% Zinsen pro Jahr. Das bedeutet ich muss zwingend einen ROI größer als 15% erreichen um überhaupt in die Lage versetzt zu werden den Kredit abzubezahlen. Dabei unterteile ich meine Ausgaben grob in drei Bereiche:
1. Infrastruktur
Das sind Investitionen, also einmalige Ausgaben, die ich generell tätigen muss, die aber nicht direkt zu mehr Einnahmen führen. Das ist beispielsweise das Grundstück für den eigentlichen Hof, der initiale Traktor bzw Maschinen im generellen oder Gebäude.
2. Ertragssteigernde Investitionen
Investitionen die direkt mein jährliches Einkommen erhöhen. Dabei denke ich an erster Linie and Landkauf, das in Ackerfläche umgewandelt wird.
3. Laufende Kosten
Kosten die im laufenden Betrieb anfallen. Diesel, Saatgut und Dünger wären solche Dinge.

Maßgeblich wird das ROI von Punkt 2 sein. Wenn ich 100k Euro für neues Ackerland ausgebe zahle ich dafür 15k Euro Zinsen pro Jahr. Das neue Ackerland muss also mindestens einen Gewinn von 15k pro Jahr abwerfen um überhaupt mit 0 herauszukommen. Im LS17 war dies nicht der Fall, weswegen ich das Projekt dort auch nach der ersten Ernte beendet habe.
Im LS19 und insbesondere auf der Niemandsland Karte sind die Grundstückspreise aber sehr viel geringer und meine Hoffnung ist daher, dass der ROI dort deutlich über 15% liegt.

Was nun meinen Plan angeht:
Ich habe auf Parzelle 26 gestartet, der üblichen Start-Parzelle. Den Kreditrahmen habe ich nicht maximal ausgereizt, ich brauche noch Luft nach oben um später notwendige Fahrzeuge zu mieten (bspw. den Mähdrescher). Generell werde ich sehr viel mieten. Miete ist normalerweise auf Dauer teurer als kaufen, allerdings zahle ich jährlich 15% des Kaufpreis in Zinsen. Durchaus möglich dass in diesem Fall mieten auch längerfristig günstiger ist. Traktor und sehr günstige Geräte werden trotzdem gekauft.

Meine Startparzelle ist bewaldet und dank Brennholz-Mod habe ich eine kostengünstige Möglichkeit das Holz zu verkaufen. Meine Hoffnung ist, dass ich darüber zumindest im ersten Jahr meine Zinsen zahlen kann und somit die erste Ernte voll zur Kredittilgung verwendet werden kann.
Ich plane dabei die Parzelle 25 zusätzlich zu kaufen und in ein großes Feld zu verwandeln. Parzelle 26 bietet leider nicht genug Platz für wirklich rentablen Ackerbau.
Daneben recherchiere/teste ich auf anderen Savegames was die Profitabilität von Tieren angeht. Im LS19 kann man Tiere komplett über den Shop versorgen. Zumindest bei Hühnern ist dies leider nicht rentabel. Kühe fallen weg, weil sie erst nach einem Jahr Milch geben. Ich fürchte auch bei Schweinen ist die Gewinnspanne zu niedrig. Pferde und Schafe muss ich noch durchrechnen.
Dank Precision Farming brauche ich übrigens auch keinen Kunstdünger, sofern ich Soja anbaue.

Mehr gibt es dann heute Abend, wenn ich den ersten Spieltag fertig habe.
Kein Geld, kein Land, keine Maschinen und keine Missionen, aber Millionär werden wollen. Kann das funktionieren? (Schwer, Seasons & Precision Farming)
Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

juf.de
Posts: 3694
Joined: Fri Mar 30, 2012 8:04 pm

Re: [LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by juf.de » Tue May 04, 2021 4:15 pm

Mit Seasons kannst du innerhalb der ersten 30 min ein Gerät ohne Wertverlust zurückgeben, dass kann man natürlich schamlos ausnutzen. Im ersten Jahr wirst du vermutlich viel Zeit mit nichtstun verbringen, Maschinen mieten senkt daher in diesem Jahr die Kosten enorm. Als Einstiegstier empfehle ich dir Kühe in Verbindung mit Gewächshäusern, letztere bringen kontinuierlich etwas Geld ein. Sofern es eine Scheune als Verkaufspunkt gibt sind auch Siloballen immer eine günstige und lukrative Einnahmequelle zu Beginn.
Tutorials: log.txt, Giants Bilderhoster, erweiterter Texteditor, Konsole (PC)    /    Direktlink Giants Imagehoster
[PC] [Mac] [XB1] [PS4] in the thread title keeps the Forum clean / im Threadtitel hält das Forum übersichtlich
Playing on PC

MagicMagor
Posts: 57
Joined: Wed Jan 18, 2017 8:57 pm

Re: [LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by MagicMagor » Tue May 04, 2021 10:35 pm

Nach dem ersten Spieltag muss ich leider sagen, dass ich das Projekt neu starten werde.

Ich hatte190k Kredit aufgenommen und einen Traktor mit Frontlader, sowie Gewicht, einen Anhänger und einen Pflug gekauft. Und Parzelle 26 natürlich.
Auf Parzelle 26 liegen 6 große Baumstämme, die zu Beginn gut Geld bringen. Mit dem Brennholz-Mod habe ich an dem Tag insgesamt 19k eingenommen, alleine 9k von diesen 6 Baumstämmen.
Das erscheint mir zuviel, zumindest im Verhältnis zum normalen Hackschnitzel Preis. Mit dem automatischen Zerkleinerer/Verkäufer, der bei "Neuer Farmer" auf der Farm steht erhält man für einen dieser Baumstämme gerade mal 970 Euro. Umgerechnet bringt das Brennholz also 30% mehr.
Da ich fand, dass die Herausforderung dadurch zu leicht wird und an Reiz verliert, werde ich das Projekt morgen neu starten. Diesmal ohne Brennholz Mod.
Kein Geld, kein Land, keine Maschinen und keine Missionen, aber Millionär werden wollen. Kann das funktionieren? (Schwer, Seasons & Precision Farming)
Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

User avatar
matador
Posts: 7003
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: [LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by matador » Wed May 05, 2021 8:13 am

Hallo MagicMagor,

mit meinem ersten Post habe ich - wollte ich zumindest - zum Ausdruck gebracht, dass ich Dein Vorhaben für eine ganz schwierige Sache halte. Ich habe aber nicht gesagt, dass es unmöglich ist.

Nach Deinem Post vor mir möchte ich aber noch ein paar Gedanken einbringen:
Wenn Du Baumstämmer, die Du schon vorfindest, zu Hackschnitztel verarbeitest und diese verkaufst, dann entnimmst Du ja der Map Substanz/Werte. Genauso wäre es, wenn Du - oder jemand anderes - Bäume, die ja zur Genüge auf der Map 'rumstehen fällen, zu Hackschnitzel verarbeiten und diese verkaufen würdest.

Du hast dann zwar Arbeit 'reingesteckt, Dich aber trotzdem an Resourccen der Map bereichert. Im Prinzip nichts anderes, als Bolsonaro mit dem Amazonas-Regenwald in Brasilien macht. Was anderes ist/wäre es, wenn man nur die Bäume erntet, die man auch selbst gepflanzt hat.

Ganz abgesehen von diesem moralischen Aspekt entspricht dies aber auch nicht Deinem Spielansatz von der maximalen Herausforderung.

Mein Spielansatz auf der Map war ja ein ganz anderer:
Ich wollte - und bin es bis jetzt auch - ganz ohne Bankkredit auskommen. Habe von meinem Startkapital die erste/n Parzellen und alles andere gekauft. Und verdiene mein Geld durch Arbeit. Das geht, aber es dauert. Für das Geld, das durch den Mietstall hereinkommt muß ich richtig arbeiten, wenn ich es über den Daumen peile verdiene ich da so ungefähr 1.800 bis 2.000 € pro Stunde hineingesteckte Arbeit. Bei den Gewächshäusern ist es leichter, aber die muß ich auch mit Mist und Wasser versorgen. Lediglich der Mobilfunkmast bringt Geld, ohne das sich dafür etwas tun muß. Aber kaufen mußte ich ihn auch.

Ich bin jetzt noch mehr gespannt, wie Du weitermachst.

Gruß, matador
Auf die Dauer hilft nur Power ... *thumbsup*

MagicMagor
Posts: 57
Joined: Wed Jan 18, 2017 8:57 pm

Re: [LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by MagicMagor » Wed May 05, 2021 9:40 pm

Hallo zusammen,

der erste Spieltag ist vorbei und somit gibt es hier jetzt den ersten Bericht.
Vorab die Info, ich habe mich entschieden den Verlauf des Spielstandes auch per Google Sheet zu tracken. Damit kann ich dann später auch schön sehen wie sich mein Vermögen über die Zeit entwickelt hat. Den Link habe ich im Eingangspost ergänzt. Ihr könnt dort auch meinen Landbesitz und Garagenstand nachschlagen.

1. Frühling, Jahr 1

Zu Beginn musste ich natürlich ordentlich Kredit aufnehmen. 240k um genau zu sein. Davon gekauft habe ich mir zu erst die Parzelle 26. Dann einen Schlepper, die Wahl fiel dabei auf den Deutz-Fahr Agroton 105. Neben der stärksten Motorenausstattung (100PS) habe ich mir noch einen 3-Punkt für die Front gegönnt, sowie Frontladeradapter. Dazu gekauft habe ich dann den dazugehörigen Frontlader mit Palettengabel, sowie ein 1000kg Gewicht. Alles in Deutz-Fahr Optik. Daneben noch eine Kettensäge. Der SEK 802, der günstigste Anhänger im Spiel, im Ballenwagen-Modus rundet den Einkauf ab.

An Gebäuden habe ich mir zwei zugelegt. Zum einen das herunter gekommene Farmhaus, das mit der Map kommt. Ich findes es passt sehr schön optisch herein und irgendwo muss man ja schlafen. Das Direktverkaufsargument für Holzbrecher (was ein Name) stand ebenfalls auf der Einkaufsliste. Ich möchte ja Ackerbau betreiben und brauche daher viel freie Fläche. Wenn ich schon Bäume fällen muss, kann ich die damit loswerden und zu Geld machen.
Dies wird zu Beginn auch meine einzige Geldquelle bleiben.

Nachdem ich die Fahrzeuge alle auf meine Parzelle gebracht habe (ein Hof ist es noch nicht wirklich) habe ich nördlich und südlich vom bereits vorhandenen Feld je einen Baum gefällt um Platz für die geplante Felderweiterung zu machen. Dazu habe ich mir dann den 4204 (Pflug) und ST 65 T (Entfernt Baumstümpfe) gemietet. Das Startfeld zu pflügen und zu erweitern hat dann den restlichen Vormittag in Anspruch genommen. Aber dadurch habe ich das Feld von 0,33 auf 0,54 Hektar vergrößert. Es reicht im Norden jetzt an den Weg vor dem Farmhaus heran und geht im Süden bis an die vorhandenen Felsen.

Danach war ich nochmal bei der Bank und habe mir Parzelle 25, den Nachbarn im Westen gekauft. Dort plane ich ein großes Feld anzulegen. Den Rest des Spieltages habe ich damit verbracht die dortigen Bäume zu fällen und das Holz zurück zu bringen. Einen Teil habe ich direkt zu Geld gemacht, aber aufgrund der späten Stunde, habe ich den Rest einfach nur abgeladen. Dank eines kleinen Wäldchen im Südwesten der Parzelle ist da ordentlich Material zusammen gekommen. Damit sollte ich einige Zeit meine Rechnungen bezahlen können.

Beendet habe ich den Spieltag um 20:15. Mein aktuelles Vermögen liegt bei -59.289€.

Bilder:
Die Startfinanzen. Buchstäblich null.
Image

Erste Feldarbeit
Image

Die restlichen Früchte des ersten Tages.
Image

Die aktuellen Finanzen, am Morgen des 2. Frühling
Image
Ein wenig zu meiner Strategie:
Entgegen meines ersten Versuches auf dieser Karte, habe ich mich entschieden sehr viel mehr Geräte zu mieten als zu kaufen. Tatsächlich glaube ich nicht, dass ich dieses Jahr noch weitere Geräte kaufen werde. Das hat vor allem zwei Gründe:
  • Der Hauptvorteil von Kaufen gegenüber Mieten ist, das Kaufen keine laufenden Kosten verursacht, im Gegensatz zu mieten. Da ich aber für jeden ausgegebenen Euro 15% Zinsen im Jahr zahle, fällt dieser Vorteil für mich weg.
  • Der Vorteil des Mieten gegenüber Kaufen ist, das viel weniger Kapital direkt gebunden wird. Es dauert seine Zeit bis die Mietkosten die Kaufkosten erreichen. Für mich bedeutet das, dass ich durch Mieten jede Menge Zinsen einspare. Ausserdem habe ich nur einen limitierten Kreditrahmen und so steht mir Kredit zur Verfügung, den ich für Landkauf einsetzen kann.
Irgendwann werde ich sicher dazu übergehen auch Geräte zu kaufen, aber das wird vermutlich noch etwas dauern.

Durch die Direktverkaufsstation und die vielen Bäume auf meinen beiden Parzellen sollte ich zu Beginn kein Problem mit meinen Kosten haben. Daher werde ich erst einmal keine weitere Einnahmequelle in Betracht ziehen. Ich werde Parzelle 25 in ein großes Feld umwandeln und im Westen von Parzelle 26 gibt es auch noch einen kleinen Hügel, der zu einem Feld umgewandelt werden kann.
Ich hoffe das Anlegen der Felder rechtzeitig abschließen zu können um noch Soja sähen zu können, dank Precision Farming spare ich mir damit das Düngen.
DIe Zeit bis zur Ernte werde ich vermutlich mit Hofpflege verbringen. Ich will zwar einen Teil des Waldes auf Parzelle 26 erhalten, aber an ein paar Stellen muss ich schon die Säge ansetzen um schöne Wege anlegen zu können. Und falls mir ganz langweilig wird, kann ich eine weitere Parzelle kaufen und in ein Feld umwandeln. Das Frankreich-Geo beinhaltet immerhin Winterweizen.
Tiere werde ich mir erst einmal nicht anschaffen. Ich bin nicht überzeugt, dass die Versorgung per Shop genug Gewinn abwirft um den Kredit für Stall und Co zu finanzieren.

Meine Idee, vor dem Anlegen neuer Felder, das Gras zu mähen und Silageballen zu machen musste ich leider verwerfen. Ich hatte vergessen, dass Seasons bei einem neuen Spielstand auch das Gras komplett zurück setzt.
Kein Geld, kein Land, keine Maschinen und keine Missionen, aber Millionär werden wollen. Kann das funktionieren? (Schwer, Seasons & Precision Farming)
Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Altbauer
Posts: 973
Joined: Tue Aug 30, 2011 2:56 pm

Re: [LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by Altbauer » Thu May 06, 2021 8:35 am

Nun ja, der Seasonmod simuliert ja die Jahreszeiten und beginnt im Frühjahr, also gibt es auch noch kein Gras.

Kühe sind im ersten Jahr ein Verlustgeschäft, da die immer etwas Verlauf brauchen.
Weibliche Kühe bringen erst gut ein Jahr nach dem Kauf Kälber und damit auch Milch.
Wie das bei Fleischrassen ist, weiß ich nicht, da ich mich damit noch nicht beschäftigt habe.

Fahrzeuge und Maschinen dauerhaft zu mieten ist wegen der ständig hohen Kosten nicht so sinnvoll.
Da ist es vielleicht besser, diese nur für die aktuelle Arbeit zu mieten, den Pflug zum Beispiel.
Da nur alle 3 Jahre gepflügt wird, kann man dann gleich richtig zulangen, sonst pflügt man sich dumm und dähmlich.

Da ein Traktor ständig gebraucht wird, sollte man gleich für die Zukunft kaufen, also 200-300 PS.

Gebäude kosten nur. Da reicht auch ein billiger Wohncontainer. Ich selbst habe immer im Ort gewohnt :mrgreen: .

Mit einem halben Hektar Feld wirst du nicht weit kommen.
Da eine Parzelle gut 6,5 ha hat, kann man wesentlich mehr Ackerland machen.

Altbauer

User avatar
matador
Posts: 7003
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: [LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by matador » Thu May 06, 2021 9:39 am

Mit Seasons sinkt der Wert eines Fahrzeuges nicht so schnell, heißt, wahrscheinlich - wahrscheinlich, ich habe es noch nicht ausprobiert, da ich nicht miete - ist es billiger, ein Gerät, das man nur kurzfristig für einen Einsatz braucht zu kaufen und danach - nachdem man es repariert hat - wieder zu verkaufen. Vorausgesetzt, man hat das Geld dazu. Schlägt sich ja auch nicht auf die Zinsen nieder, da man das Geld ja vor Mitternacht wieder hat und zurückgeben kann.
Auf die Dauer hilft nur Power ... *thumbsup*

MagicMagor
Posts: 57
Joined: Wed Jan 18, 2017 8:57 pm

Re: [LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by MagicMagor » Thu May 06, 2021 4:42 pm

Kühe sind im ersten Jahr ein Verlustgeschäft, da die immer etwas Verlauf brauchen.
Weibliche Kühe bringen erst gut ein Jahr nach dem Kauf Kälber und damit auch Milch.
Wie das bei Fleischrassen ist, weiß ich nicht, da ich mich damit noch nicht beschäftigt habe.
Bei meiner Farm wird es vermutlich nie Kühe geben. Zum einen haben die Milchkühe, wie du ja schreibst, eine lange Anlaufzeit bis sie Geld einbringen. Solange ich in der Phase bin, dass ich alle Investitionen per Kredit finanzieren muss kann ich mir das nicht erlauben.
Zum anderen bin ich generell kein Fan von Grasarbeit. Auch wenn ich die Idee mit den Silageballen hatte, auf längere Sicht möchte ich eigentlich keine Grasarbeiten machen. Es macht mir einfach nicht soviel Spaß wie Feldarbeit.
Von daher fallen Kühe und Schafe als Tiere bei mir flach.

Generell denke ich, wenn ich an Tiere für meine Farm denke, eher an Hühner und Schweine. Aber beides macht nur Sinn wenn ich das Futter selber anbaue und damit wird es frühestens im Jahr 3 etwas mit Tierhaltung. (Jahr 1 Soja, Jahr 2 evt. Getreide, Jahr 3 dann Hühner)
Fahrzeuge und Maschinen dauerhaft zu mieten ist wegen der ständig hohen Kosten nicht so sinnvoll.
Da ist es vielleicht besser, diese nur für die aktuelle Arbeit zu mieten, den Pflug zum Beispiel.
Das stimmt. Dennoch ist auf kurze Sicht Mieten günstiger als Kaufen. Pflug und Baumstumpfentferner behalte ich jetzt erstmal das erste Jahr über, solange ich noch Felder aufbaue bzw. den Hof aufbaue.
Die anderen Geräte wie Sämaschinen oder Mähdrescher werden dann tatsächlich nur einmal gemietet, genutzt und direkt wieder abgegeben.
Da nur alle 3 Jahre gepflügt wird, kann man dann gleich richtig zulangen, sonst pflügt man sich dumm und dähmlich.
Das verwechselt du glaube ich mit LS17. Im LS19 muss nur nach bestimmten Fruchtsorten gepflügt werden (wie Kartoffeln oder Mais), dann aber auch nach jeder Ernte. Ich plane aber keine dieser Sorten aktuell anzubauen, ausserdem gibt es dafür auch noch Tiefenlockerer.
Ich habe den Pflug extra nur um damit Felder zu erstellen. Das es das kleinste Modell geworden ist, liegt einfach daran, dass mein Traktor nur 100PS hat und alle anderen Pflüge zu hohe Anforderungen habe. Da ich mit REA spiele würde ich mangelnde PS-Zahl auch sehr schnell spüren, insbesondere an Hängen.
Es wäre vielleicht eine Idee gewesen einen stärkeren Traktor und größeren Pflug zu mieten um Felder schneller anzulegen, aber daran habe ich nicht wirklich gedacht. Auch will ich nicht zuviel Geld ausgeben nur um mir Zeit zu sparen - dank Seasons habe ich ausreichend Zeit, Geld ist dagegen Mangelware.
So lange ich das große Feld auf Parzelle 25 rechtzeitig fertig kriege um dieses Jahr dort noch Soja anzupflanzen bin ich zufrieden.
Da ein Traktor ständig gebraucht wird, sollte man gleich für die Zukunft kaufen, also 200-300 PS.
Da muss ich widersprechen. Da ich alles auf Kredit finanziere ist "in die Zukunft investieren" so ziemlich das schlechteste. Das Gebot der Stunde für mich lautet Kosten minimieren. Daher versuche ich auch nur Dinge zu kaufen die ich jetzt (oder in sehr naher Zukunft) brauche.

Mein aktueller Traktor hat mich etwa 40k im Einkauf gekostet. Was würde ein 200-300 PS Traktor kosten? Ich habe das Spiel gerade nicht offen, aber ich nehme mal 150k an. Die 110k zusätzlichen Euros kosten 687,5€ zusätzliche Zinsen pro Tag. Was kriege ich dafür? Mehr PS. Die mehr PS würde mir erlauben größere Geräte zu nutzen und somit die Felder schneller zu bearbeiten bzw. mehr Fläche in derselben Zeit zu bearbeiten. Nur, soviel Fläche habe ich noch gar nicht. Denn von den 110k, die ich den stärkeren Traktor investiert habe, hätte ich mir auch eine weitere Parzelle kaufen können.
Stattdessen fange ich klein an. Der kleinere Traktor erzeugt geringere Kosten und bindest weniger Kapital, was bedeutet ich habe mehr Kapital zur Verfügung um Land und damit Ackerfläche zu kaufen.
Wenn ich an den Punkt stoße, dass der Traktor tatsächlich zu klein ist um alle Felder zu bearbeiten kann ich ihn immer noch verkaufen und einen größeren kaufen. Aktuell hätte ich etwa 10k Wertverlust beim Verkauf, das ist nicht besonders viel. Der stärkere Traktor hätte diese Summe schon nach 14 Tagen durch die höheren Zinsen aufgefressen, also nach nichtmal einem Jahr.
Mit einem halben Hektar Feld wirst du nicht weit kommen.
Da eine Parzelle gut 6,5 ha hat, kann man wesentlich mehr Ackerland machen.
Korrekt. Die 0,54 Hektar Feld liegen auf Parzelle 26. Es gäbe dort noch Bereiche, die sich in Felder umwandeln lassen, vermutlich könnte ich auf ca 1,3 Hektar kommen. Aber diese Parzelle soll maßgeblich für den Hof selber zur Verfügung stehen, nicht direkt als Ackerfläche.
Parzelle 25 dagegen soll hauptsächlich Ackerfläche werden. Ich weiß nicht wieviel Hektar Feld ich dort rauskriege, ich werde es nicht zu 100% pflügen (Optik muss stimmen) aber ich hoffe durchaus auf etwa 4 Hektar. Damit wäre ich für das erste auch erst einmal bedient, da ich gucken muss ob der Traktor dann dafür ausreicht.
Mit Seasons sinkt der Wert eines Fahrzeuges nicht so schnell, heißt, wahrscheinlich - wahrscheinlich, ich habe es noch nicht ausprobiert, da ich nicht miete - ist es billiger, ein Gerät, das man nur kurzfristig für einen Einsatz braucht zu kaufen und danach - nachdem man es repariert hat - wieder zu verkaufen. Vorausgesetzt, man hat das Geld dazu. Schlägt sich ja auch nicht auf die Zinsen nieder, da man das Geld ja vor Mitternacht wieder hat und zurückgeben kann.
Jein. Es gibt, wie hier im Thread schon bereits gesagt, das Feature in Seasons, das ein Verkauf eines Neufahrzeuges in den ersten 30 Minuten (real) nach Kauf den vollen Kaufpreis einbringt. Das erlaubt es Fahrzeuge zu testen und Fehlkäufe ohne Verlust wieder los zu werden. Man kann das natürlich ausnutzen und ein Gerät somit 30 Minuten für lau nutzen - das mache ich aber nicht.
Der Wertverlust nach diesen 30 Minuten ist definitiv größer als eine kurzfristige Miete. Wie gesagt liegt der Wertverlust bei meinem Traktor bei etwa 25% und der hat vielleicht gerade einmal 2 Arbeitsstunden drauf.
Zum Vergleich: Bei der Miete zahlt man pro (realer) Arbeitsstunde 5% des Neuwertes (wie sich die Tagesmiete berechnet habe ich jetzt nicht im Kopf). Sofern man also weniger als 5 Stunden Arbeit mit dem Gerät hat, ist Mieten billiger.
Ganz abgesehen von diesem moralischen Aspekt entspricht dies aber auch nicht Deinem Spielansatz von der maximalen Herausforderung.
Es ist ein Spiel, insofern mache ich mir um moralsiche Aspekte keinen Kopf. Ich zahle für die Bäume ja, in dem ich das Land kaufe und ich investiere Arbeit, insofern habe ich kein Problem damit damit Geld zu verdienen. Wenn man es genau nimmt müsste sich der Landwert dadurch verringern, aber das berücksichtigt das Spiel ja nicht und ich plane auch nicht mein Land wieder zu verkaufen.
Es geht mir hier aber nicht um die maximale Herausforderung. Die Grundidee des Projektes ist, dass Start bei Null auch tatsächlich 0 bedeutet. Eine gewisse Herausforderung soll durchaus dabei sein (deswegen eine Karte ohne Missionen oder der Neustart ohne Brennholz-Mod), aber ich strebe nicht nach maximaler Herausforderung.
Kein Geld, kein Land, keine Maschinen und keine Missionen, aber Millionär werden wollen. Kann das funktionieren? (Schwer, Seasons & Precision Farming)
Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

User avatar
matador
Posts: 7003
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: [LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by matador » Thu May 06, 2021 5:31 pm

@ MagicMagor,

Du schreibst:

Der Wertverlust nach diesen 30 Minuten ist definitiv größer als eine kurzfristige Miete. Wie gesagt liegt der Wertverlust bei meinem Traktor bei etwa 25% und der hat vielleicht gerade einmal 2 Arbeitsstunden drauf.
Zum Vergleich: Bei der Miete zahlt man pro (realer) Arbeitsstunde 5% des Neuwertes (wie sich die Tagesmiete berechnet habe ich jetzt nicht im Kopf). Sofern man also weniger als 5 Stunden Arbeit mit dem Gerät hat, ist Mieten billiger.

Zitat Ende.

Das kann ich nicht glauben, dass ein Traktor mit Seasons nach nur 2 Betriebsstunden schon 25 % Wertverlust hat. Ich habe schon oft Traktoren nach längerer Spielzeit wieder verkauft und kann mich nicht erinnern, deutlich weniger als die Hälfte des Anschaffungspreises wieder bekommen zu haben.

Könnte allerdings auch etwas damit zu tun haben, dass Du mit weniger Tagen pro Jahreszeit spielst und mit Zeitbeschleunigung x5.

Ich kann ja einmal auf meinem Spielstand schauen, was es für den alten Renault noch geben würde und wieviele Betriebsstunden der jetzt drauf hat.

Gruß, matador
Auf die Dauer hilft nur Power ... *thumbsup*

MagicMagor
Posts: 57
Joined: Wed Jan 18, 2017 8:57 pm

Re: [LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by MagicMagor » Thu May 06, 2021 6:28 pm

@matador
Ok, an der Stelle muss ich mich korrigieren. Ich habe zwar etwa 40k für den Traktor bezahlt, aber in der Basisversion kostet er nur 31k. Ich habe beim Kauf ja einiges an Konfig-Optionen ausgewählt (eine davon sogar Post-Kauf).
Aktuell hat der Traktor einen Verkaufswert in der Garage von 31.523€. Möglich das der Wertverlust auf dem Traktor selber sehr viel geringer ist und die Konfig-Optionen hier das ganze durcheinander bringen.
Kein Geld, kein Land, keine Maschinen und keine Missionen, aber Millionär werden wollen. Kann das funktionieren? (Schwer, Seasons & Precision Farming)
Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

User avatar
matador
Posts: 7003
Joined: Sat Jan 05, 2013 12:06 pm
Location: Oberbayern, im Speckgürtel von München ...

Re: [LS19] Projekt Nobody - Vom Niemand zum Millionär

Post by matador » Thu May 06, 2021 7:56 pm

Die Frage ist noch, hast Du den aktuellen Wert in der Garage abgelesen, oder hast Du den Traktor beim Händler in den Verkaufstrigger gestellt? Ich glaube, da gibt es auch noch Unterschiede.
Auf die Dauer hilft nur Power ... *thumbsup*

Post Reply